Kopfkino

Diesen Artikel widme ich … Er wird das schon wissen ūüėČ ….. Nicht wahr? Name wird nicht genannt. Boa… Total geheimnisvoll!

Meine Badsanierung nimmt Formen an. Man wird es nicht¬†glauben. Mittlerweile schlafe ich auch bei ohrenbet√§ubenden L√§rm einfach weiter. Auch ohne Ohropax. Da sieht man mal wieder: Der Mensch/BlonderKracher/ich kann sich/mich an alles gew√∂hnen ūüėČ . Ich hab jetzt schon Angst, dass mir der Dreck, Staub und L√§rm fehlen werden. Be√§ngstigend der Gedanke.

Weiterlesen

Ich bin ein Psycho Wrack…

Mir geht schon wieder die Pumpe. Wenn es so weiter geht, dann macht die es nicht mehr lange. Oder ich krieg ’nen Schlaganfall.

Bob, der Schmierlappen mobbte mich schon vor Jahren so derbe, dass ich heute noch heulen k√∂nnte. Ich konnte dieser Kindersendung nie was abgewinnen. Mein Sohn fand die supi. Bob der Baumeister. So ein Wichtigtuer. Kann alles, macht alles und erkl√§rt nix. Seit Bob habe ich regelrecht Alptr√§ume, wenn es um Handwerker geht. Undurchschaubar, schnaubend und so besserwisserisch, dass man sich total unterbelichtet vorkommt. Klar! Die haben es auch nicht leicht, k√∂nnte man meinen. Ich mit denen aber auch nicht. Die sprechen eine vollkommen andere Sprache. Und nicht so eine lustige wie die aus der Sendung „Polen am Bau“. Neeee, nee.

Weiterlesen

Der Schl√ľpper der Wahrheit

Ich kann nichts daf√ľr. Es √ľberkommt mich einfach. Wenn ich den Typen nur h√∂re, gehe ich in die Knie. Aber nur, damit ich mir nicht auf die F√ľ√üe kotze.

Diese unappetitlichen Gef√ľhle verursacht dieser Kerl¬†aus¬†der Trivago ¬†TV Werbung. Der spricht als ob er einen Lappen im Mund h√§tte. Nuschelt sich einen zusammen, dass mich Aggressionen aus dem tiefsten Inneren √ľberkommen. Wenn ich ihn h√∂re verlasse ich den Raum oder wechsle den Sender oder schalte den Fernseher auf stumm. Es ist unertr√§glich. Ich bekomme binnen Millisekunden Bluthochdruck gemixt mit Adrenalin. Eine gef√§hrliche Kombi. Sehr, sehr gef√§hrlich.

Weiterlesen

Der Arsch ist schuld…

Jedes Jahr aufs Neue beginnt der gro√üe Wahnsinn. Meistens schon in der Silvesternacht. Oder wahlweise nach Karneval. Und wer diese zwei entscheidenden Zeitpunkte verpasst hat, dann ist jetzt noch der richtige Moment um damit zu beginnen.¬†Die Rede ist nat√ľrlich von einer Di√§t.

Rein zuf√§llig sa√ü ich gestern Abend bei meiner sehr netten, italienischen Nachbarin. Meine Amazon Bestellung wurde bei ihr abgegeben und mir blieb nichts anderes √ľbrig als ihr einen Besuch abzustatten. Meine Nachbarin hat ein Organ, das jeden Orangutan in die Flucht schlagen w√ľrde. Wenn sie in ihrem Garten telefoniert h√∂rt man sie noch an der Hauptstrasse. Sie √ľbert√∂nt jeden und alles. Und das Ganze sch√∂n auf Italienisch. Ich liebe diese Sprache, weshalb ich mich nie aufrege, wenn sie sich lautstark austauscht. Stattdessen h√∂re ich immer ganz genau zu, ob ich irgendein Wort verstehe. Bei der Geschwindigkeit, die sie beim Sprechen an den Tag legt, verstehe ich naturgem√§√ü gar nichts.

Ich klingelte also bei ihr, ¬†wollte nur das Paket nehmen und schnell wieder weg. So l√§uft das aber nicht bei den Italienern. Da muss mindestens ein Espresso drin sein. Den darf man nicht ablehnen. Auch dann nicht, wenn man danach die ganze Nacht kein Auge zudr√ľckt. Ich also rein und kam erst eineinhalb Stunden sp√§ter mit einem Tinnitus¬†¬†wieder raus.

In diesen 90 Minuten habe ich so allerlei √ľber Di√§ten und die Machenschaften der Lebensmittelindustrie gelernt. Ich wei√ü nicht ob ich das Ganze in kurze Worte fassen kann. Ich versuche es mal.

Das Dilemma f√§ngt im Herbst an. Die Lebensmittelindustrie setzt den Lebensmitteln, die wir naturgem√§√ü einkaufen irgendein Mittel zu, das uns zwingt mehr zu essen. Quasi suchtmachende Stoffe. Und wir reden hier nicht von so allgemein bekannten Dingen wie Zucker sondern von einer Geheimzutat. Deshalb fressen wir uns √ľber die Wintermonate den ganzen Speck an. Bei dem Gedanken habe ich direkt Angst vor meiner frischen Paprika bekommen. Was wohl alles in ihr steckt von dem ich nix wei√ü? Da gruselt’s mich….

Aber es geht ja weiter. Wenn wir uns also den Speck angefressen haben und der Winter so langsam dem Fr√ľhling weicht, kommt der n√§chste Clou: Di√§t! Am liebsten in Form von Pillen und Shakes. Wieder die b√∂se Lebensmittelindustrie. Die kooperiert auch noch¬†mit den Sportartikel Herstellern. Die verkaufen einem so einen Bl√∂dsinn wie Stirnlampen, damit wir auch schon Ende Februar mit den Laufeinheiten beginnen, ohne uns die Haxen zu brechen. Ist einer von euch schon mal mit so einer Lampe gejoggt? Dieses auf und ab wippende Licht macht einen ganz kirre im Kopf.

Alles ein abgekartetes Spiel, sag ich euch. Diese verheerende Dimension der Volksmanipulation war mir gar nicht so bewu√üt. Das Ausma√ü wird einem erst klar, wenn man sich den Jo-Jo-Effekt genauer anschaut, referiert meine Nachbarin weiter. Durch dieses Anfressen und Di√§ten ist der ganze Stoffwechsel ruiniert. Und hier kommt der Darm ins Spiel. Denn dort findet man das Probiotikum. Ein Bakterium, das die Darmflora im Gleichgewicht h√§lt. Hat man die aber¬†erst mal ruiniert kommt jede Hilfe zu sp√§t. Da hilft auch keine Darmsp√ľlung mehr. Ich verschluckte mich fast an der Nu√üecke, angesichts dieser detaillierter Er√∂rterung.¬†Irgendwann und dank meiner bl√ľhenden Fantasie, ¬†d√§mmerte es mir dann endlich!

Das alles ist f√ľr den Arsch ūüėČ .

XOXO euer BlonderKracher

Blog, Buch, Wunsch, Traum…

Wunschtraum…

Wer hilft mir?

Korrektur lesen? Grammatik √ľberpr√ľfen? Kopf waschen? Meinung sagen? Taschentuch reichen? Lieb halten? Geduldig sein? Diskutieren? Sonne tanken? Pizza essen? Kraft geben? Fies sein? Dabei sein? Keine Angst haben? Mutig sein? Zeit haben? Lektor sein? Liebhaber sein? Dicke Haut haben? Immer ehrlich sein? Nie abweichen? Gerne bearbeiten? Zuverl√§ssig sein? Zeit haben? Gerne lesen? Im Mittelpunkt stehen? Auch streiten k√∂nnen? Sich auf mich einlassen k√∂nnen?

Aus meinem BLOG wird ein BUCH…

Ich suche neutrale Personen, die zwischendurch Korrektur lesen und mich geradebiegen… Die Bock haben mich zu begleiten..

F√ľr meine Begleiter steht die erst Seite offen!

Ich danke f√ľr die unerm√ľdliche Unterst√ľtzung…

(Hier könnte dein Name stehen)

Ich schreibe…Ihr korrigiert.. Gemeinsam haben wir Spa√ü..

XOXO euer BlonderKracher

Kalkofes letze Worte

Meine Freundin hat sich letztens beschwert. Sie ist der Meinung, dass die letzten drei Beitr√§ge sie zu sehr an „Kalkofes letzte Worte“ erinnern w√ľrden. Ich kenne Kalkofe als einen Vorort von Lindlar. Kennt einer von euch Lindlar? Wahrscheinlich weniger. Dort stehen genau vier H√§user und man ist schneller durchgefahren als man die Ortsschilder lesen kann.

Meine Freundin und auch einige andere treue Leser meines Blogs wollen lieber was Persönliches von mir lesen. Mein Leben scheint echt interessant zu sein. Wer hätte das gedacht.

Ich lasse mich nicht 3 x bitten. Bin ein sehr aufgeschlossener Mensch. Deshalb muss ich euch jetzt etwas sehr Persönliches mitteilen. Eigentlich wollte ich damit noch was warten. Es ist alles noch so frisch!!!

                                                                     Ich bin verliebt!!!!

Weiterlesen

Der BITCHelor siebt aus…

Ich hab das Gekreische noch im Ohr als die 22 Bachelor Anw√§rterinnen (und damit ist nicht der Studienabschluss gemeint) in Miami ankamen. OMG… Ein Geh√ľpfe war das! Da wurde sogar mir ganz schwindelig.

Welcome to Miami… Bienvenido a Miami. Ach.. Den Song liebe ich. Habe ich w√§hrend¬†des Anflugs auf Miami auch geh√∂rt. Und zum Leidwesen meines Sohnes musste er ihn auch mith√∂ren. So an die 1000 Mal, w√ľrde ich sagen ūüėČ . Wer den Urlaub bezahlt, der darf sich solche Sperenzchen auch erlauben. Ganz nach dem Motto: „Solange du deine F√ľ√üe unter meinen Tisch stellst, h√∂rst du die Musik, die ich dir auf die Ohren setze.“ F√ľr mich war das zum Wegschreien. F√ľr meinen damals 16j√§hrigen zum Weglaufen! Teenie Qu√§len geht ganz einfach. Ich wei√ü gar nicht wor√ľber sich die Eltern immer aufregen. Die richtige Strategie z√§hlt. Und etwas Gewissenlosigkeit.

Weiterlesen

Die Spiele sind er√∂ffnet…

Nein… Wir wollen uns heute nicht mit Tribute von Panem besch√§ftigen. Es gibt Wichtigeres. Ich lasse heute auch die Dschungelbewohner in Frieden. Seit die Wachsfigur Nathalie das Camp verlassen musste, weiss ich gar nicht mehr auf was ich mich da freuen soll. Da hat sie uns so viel Spa√ü beschert mit ihrem Dauergeplapper und lustigen Scherzen. G√§√§√§hhhn. Deshalb st√ľrze ich mich voller Vorfreude auf ein weiteres Format von RTL, das mindestens genauso wie das Dschungelcamp nach Ekel und Eklat stinkt.

Gleich scharren sich 22 Salatblattb√ľglerinnen um einen Gockel und versuchen ihn mit gek√ľnsteltem flirty Charme zu umgarnen. Der Bachelor, wie er ab sofort genannt wird, freut sich ungemein √ľber diese Offensive und l√§√üt (wie sollte er auch), nix anbrennen. Dass die Ladys mehr nach der Kamera schielen als nach ihm, sieht ja nur der Zuschauer. ER glaubt an die gro√üe Liebe ūüėČ . Sehr witzig.

Das ist genauso wie meine Freundin mir mal auf die Frage, ob sie schon mal einen One-Night Stand hatte, geantwortet hat:¬†“ Nein, ich hatte noch nie einen One-Night Stand. Er hat gedacht, das w√§re einer. Aber f√ľr mich war das von langer Hand geplant.“ Ah ja…

Weiterlesen

Trash ist doch M√ľll… Oder?

Jetzt werde ich mal so richtig trashig und oute mich als Down Under Fan. Demnach¬†sitze ich abends auf dem Sofa und freue mich total auf das Psycho-Personal, das RTL f√ľrs¬†Dschungelcamp akquiriert hat. Wie, die das immer hinkriegen ist mir schleierhaft. RTL hat es mal wieder geschafft die Alkoholiker, die Labilen¬†und den Balla-Balla-Hobby-Psychologen und Evolutionstheoretiker David Ortega auf die Pritsche zu schicken.

Leider und zu meinem gr√∂√üten Bedauern ist Ortega genau der Falsche, der gestern vom Publikum, von der eben erw√§hnten Pritsche verbannt wurde. Mir werden die Orteg’schen Impulse fehlen. S√§tze wie: „Ich mach ’nen B√ľrger-Laden auf. F√ľr Veganer. Weil die Veganer sind ein Volk, die sind total intelligent“ haben mein Weltbild ver√§ndert. ¬†Seine Kenntnisse in der Ornithologie sind grandios, die da hingehen, dass Tauben eigentlich Waldtiere sind, man sie aber auch aus der Stadt kenne. Da kommt mir gleich der Gedanke an die armen Tauben rund um den K√∂lner Dom. Vielleicht sollte man die zur√ľckschicken in ihre Heimw√§lder, dann w√§re direkt alles viel sauberer dort, denn die kacken eh nur alles voll wegen der schlechten Ern√§hrung und machen miese Stimmung. (Nein, es handelt sich hierbei nicht um einen politisch angehauchten Artikel ūüėČ ).

Weiterlesen

DER Schatz hat sich ausgeschatzt…

So läuft es manchmal im Leben.

Da glaubt man noch, naiv und bl√∂d wie man ist, dass man sich alles erlauben kann ūüėČ nur¬†um dann, im n√§chsten Augenblick vor dem Scherbenhaufen der eigenen Beziehung zu hocken. Ich bin aber auch schwer zu handeln f√ľr so einen Kerl. Das liegt wohl daran, hab ich mir sagen lassen, dass ich so lange Single war. Dadurch, das habe ich mir ebenfalls sagen, nein schreiben lassen, kann ich keine Beziehung f√ľhren. Ich bin, das habe ich mir auch schreiben lassen, beziehungsunf√§hig.

Möglicherweise ist das so. Möglicherweise ist es aber auch anders.

Weiterlesen