Die Aktie „Liebe“

Die Liebe ist ein florierendes Geschäft. Da geht es zu wie an der Börse. Kein Mensch weiß genau, was oder wer über den Anstieg oder Fall einer Aktie oder eines Unternehmens bestimmt. Was ist eigentlich begehrenswert? Und vor allem: Warum ist etwas plötzlich begehrenswert. Wird ein Gut künstlich verknappt, wollen es alle haben. Die Aktie steigt. Ein unbekanntes Unternehmen wird gepusht obwohl kaum jemand sich ernsthaft mit der Geschäftslage befasst hat. Der Preis steigt unaufhörlich.

So funktionieren auch Partnerbörsen.Würde mich nicht wundern, wenn diese bald in Frankfurt gehandelt werden.  Über Favoriten und Rankings wird abgestimmt, ob eine Person interessant oder total blöd ist. Dabei handelt es sich lediglich um ein Foto. Niemand hat jemals die Person persönlich getroffen, sich mit ihr unterhalten  oder gar ein Wochenende mit ihr verbracht. Diese Person, ob männlich oder weiblich existiert nur in der Vorstellung des Betrachters. Sie ist imaginär. Das richtige Foto, eine Beschreibung von sich selbst (meist aufgemöbelt) und schwupp, rankt sich der Mensch in die Höhe des Partnerbörsen Aktienkurses.

Lernt man eine solche Person erst mal kennen ist der Absturz seiner Aktie vorprogrammiert. Wie soll es auch anders sein? Der Mensch hat eine Vergangenheit. Eine Vorgeschichte an der er/sie noch knabbert. Ein Ex-Leben quasi! Leider sind die meisten Menschen mit ihrem eigenen Leben so sehr beschäftigt, dass ihnen gar nicht in den Sinn kommt ihr Gegenüber genauer zu betrachten. Sich einzulassen ist das schwierigste Unterfangen, das das Leben zu bieten hat. Was passiert aber wenn man sich einlässt? Wenn man versucht zu vertrauen und auf eine prickelnde Zukunft hofft? Oft wird man enttäuscht. Sehr oft sogar. Ist das schlimm? Ja, weil es schmerzt. UND… Nein, weil es weiterbringt.

Ich bin gerade dabei diese Erfahrung zu machen. Der Mann gefällt mir sehr. UND oder ABER! Er lässt sich nicht auf mich ein! Da ist jede Annäherung vergeudete Liebesmüh. Er nimmt zwar alles an, gibt aber wenig bis nichts zurück. Seine Aktie fällt stetig. Ein Mann muss mir einen guten Grund geben am Ball zu bleiben und gerne zu investieren. Ein Proof of Profit sozusagen.

Er hat eine traurige Vergangenheit. Das haben viele. Ich würde mich da einschließen. Das gibt aber niemandem das Recht andere ignorant zu behandeln. Das gibt niemandem das Recht andere auszubeuten. Wenn man selbst nicht weiß, was man will, dann ist es hilfreich, erst mal sich selbst über die eigenen Ziele klar zu werden, bevor man Menschen als Brücken behandelt. Mich macht dieses Verhalten nur noch fassungslos. Man fühlt sich ausgenutzt, missbraucht und sehr ernüchtert. Ich werde trotzdem nicht müde weiterhin zu vertrauen und zu investieren. Für mich ist es der einzig gute Weg. Und wenn es bei dem einen nicht richtig war, so wird es bei einem anderen genau richtig sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass da draussen ein Mann rumläuft für den es sich lohnt und der sich freut, dass ich existiere und ihn liebe, mich auf ihn freue und für ihn da bin. Bis Dahin gehe ich segeln und erfreue mich an meinem Leben 🙂 . Denn mein Leben hat keinen Rückfahrschein.

XOXO euer BlonderKracher

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Tirza Schaefer Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Tirza Schaefer
Gast

Ich freue mich sehr zu lesen, dass du nicht verbittert und zynisch wirst nach (auch, aber nicht immer) „negativen“ Erfahrungen. Allerdings fällt mir auf, dass meine Reaktion um Thema Liebe und deren Gleichsetzung mit einem Business Deal eher auf innere Gegewhr stößt. Das Wort Libe (wie auch im Englischen love) stammt vom lateinischen liberare ab. Dies bedeutet zu befreien, also offen, frei zu sein. Wenn man daher Bedingungen an die Liebe stellt, ist es keine Liebe mehr. Es ist ein geschäftlicher Tauschhandel mit Klauseln und Kleingedrucktem. Fazit dessen ist, einfach den anderen so zu lassen wie er ist. Wenn einem… Weiterlesen »